Pfefferminz (mentha piperita)

Der Energiebooster

Wer kennt ihn nicht, den unvergleichbaren Duft von Pfefferminze. Wer einmal im arabischen Raum in den Ferien war, fühlt sich natürlich sofort dahin zurückversetzt, der frische Minztee, das Tabouleh... doch als erstes kommt wohl den meisten Menschen eher Kaugummi oder auch Zahnpaste in den Sinn. Tatsächlich ist dies nicht ohne Grund so, denn die Pfefferminze besitzt nicht nur stark verdauungsfördernde Eigenschaften, sondern ist auch desinfizierend für den Mundbereich. Dazu hinterlässt sie in diesem einen wunderbar frischen und angenehmen Geruch.

Es ist ein Kraut, das mir immer wieder neu imponiert und mich inspiriert durch seine Kraft und Vielfältigkeit. Fast schon magisch wirkt es bei Kopfschmerzen und Migräne. Einen Tropfen vom ätherischen Öl auf den Schläfen verrieben, hilft auch bei starken Schmerzen. Viele Menschen, vor allem auch schwangere Frauen, erzählen, dass das Einatmen vom Duft der Pflanze, Übelkeit entgegen wirkt.

Ich selber gebrauche das Öl bei Muskelschmerzen aller Art. Sehr schätzen tue ich es auch für seine konzentrationssteigernden Eigenschaften. Wenn mein Mami-Brain wieder einmal überfüllt ist und meine Emotionen Achterbahn fahren, hilft es mir, mich zu bündeln, zu klären und ruhige Energie zu tanken. Wenn Entscheidungen schwer fallen, weil viel zu viel dafür und noch mehr dagegen spricht, oder Konflikte anstehen, schafft es dieses kleine Öl immer wieder aufzuräumen und Klarheit zu schaffen.

Oft wirkt es auf mich, wie eine angenehm kühle Dusche nach einem heissen anstrengenden Tag.

Da es stark entkrampfend wirkt, können es Frauen, die keine starke Monatsblutung haben auch bei PMS oder krampfhafter Periode benutzen.

 


Vorsicht

Obwohl die Pfefferminze so harmlos aussieht gehört es zu den Ölen, die Monoterpenketone beinhalten und somit nicht ganz unproblematisch in der Handhabung sind.

  • Kinder unter 6Jahren sollten nicht damit behandelt werden.
  • Schwangere und stillende Frauen dürfen daran riechen, sollten es aber weder einreiben, noch einnehmen.
  • Pfefferminzöl wirkt stark kühlend, es sollte daher nicht als Badezusatz benutzt werden. Bei Erkältung nur zur Inhalation geeignet.

Anwendungsmöglichkeiten

  • Pfefferminzöl eignet sich sehr gut zum inhalieren. Es hilft bei Erkältungskrankheiten, Bronchitis und lindert Übelkeit.
  • Verdünnt in Mandelöl, 10 Tropfen auf 50ml.(bei Kindern ab 6j 3 Tropfen, ab 10j 4Tropfen), kann man es bei Kopfschmerzen an den Schläfen, bei Durchfall, Magenproblemen oder Übelkeit auf dem Oberbauch einreiben.
  • Zur Verdauungsförderung oder als Appetitzügler, können Sie einen Tropfen Pfefferminzöl mit einem Emulgator wie Zucker, Sirup, etwas Kohlensäure oder Solubol  in einen Liter Wasser geben.
  • An einem sehr heissen Tag können Sie sich auch mit etwas Basensalz einem Trägeröl und einem Tropfen Pfefferminzöl ein kühlendes Körperpeeling gönnen.

 

Für die Psyche

Reiben Sie sich ein Tropfen in die Hände und riechen Sie daran, wenn Sie sich erschöpft, ausgelaugt, diffus oder abgelenkt fühlen. Pfefferminz wirkt klärend, strukturierend und gibt der erschöpften Seele neue Kraft. Sie hilft dabei ungesunde Beziehungen und Tätigkeiten loszulassen und sich auf das auszurichten, was wirklich zählt im Leben. Prioritäten erscheinen klarer und der Weg zum Ziel wirkt frischer und leichter und wer weiss, vielleicht rückt auch das Ziel etwas näher oder auch etwas in den Hintergrund...


Kommentar schreiben

Kommentare: 0